Titelseite LS15 ChaosLiebe LeserInnen...
...keine Angst vor Chaos!
In den LichtSeiten haben wir uns vorgenommen, uns auf die lichten Seiten zu konzentrieren und diese zu stärken – schlechte Nachrichten gibt es genug! Ab und zu nehmen wir uns bewusst Themen vor, die auf den ersten Blick schwer oder dunkel wirken, wie z.B. „Macht“ oder „Tod und Sterben“, um auch hierin die lichtvollen Seiten zu entdecken und in uns zum Schwingen zu bringen. Diesmal eben „Chaos“. Offenbar ein nicht leichtes Thema - mehrere Autor*innen zogen ihre Artikelzusage wieder zurück, da es ihnen nicht gelang, etwas „Rundes“ zu Papier zu bringen.
Aber etliche Beiträge haben uns doch erreicht und wir würden uns freuen, wenn Ihr, liebe Leser*innen, bereit seid einzutauchen in diese Geschichten und Gedanken über Chaos und Struktur. Auch im Chaos kommt es auf den Blickwinkel und die Perspektive an. Von einer anderen Seite betrachtet öff nen sich nämlich lichtvolle und lebendige Welten:
Aus dem Chaos entstehen wunderbare Sterne und ganze Galaxien, Chaos
bedeutet Wandlung und die Freisetzung von Kreativität, Lebendigkeit und ungeheurer
Kraft!
Dies zu sehen ist ganz sicher nicht leicht, wenn man sich mitten in einem
schmerzvollen chaotischen Prozess befindet, doch wir möchten ermutigend sagen: Keine Angst vor Chaos!
Im Vertrauen, im Mitgehen und im Hindurchtragen lassen gibt es kein Chaos,
nur eine immerwährende Bewegung von Ordnung zu Chaos und von Chaos zu
Ordnung - eben den Fluss des Lebens!

(Zum Blättern im Heft auf das Titelbild klicken)


  

Und hier ist eine kleine Artikelauswahl:


Kreatives ChaosKreatives Chaos von Margitta Maria Kröner

Wer kennt das nicht:
Der Schreibtisch quillt über, rechts und links stapeln sich die alten Zeitungen, vorne und hinten wird der Platz im Raum immer enger weil sich einfach immer wieder etwas ansammelt. Bei mir sind es neben dem üblichen Papierkram oft die Flyer die sich bei mir stapeln. Irgendwann aber nimmt das Chaos überhand und ich und mein Schreibtisch drohen darin unterzugehen.

In meinem alten Kinderspielzimmer war es schon ähnlich:
(Weiterlesen)

 

 

 


OrionnebelStille im Sturm von  Betina Hengstermann

In mir sagt alles, dass ich Liebe bin, eingebunden in einem individuellen Sein, verbunden durch diese Liebe mit allem, was ist.
Das was ich bin, hat nichts mit meinen Körper, Namen, Wohnort oder meiner Wohnung zu tun, auch nicht mit dem, was ich habe. Mein Sein definiert sich auch nicht über das, was ich tue oder lasse, in mir ist nichts als Stille.
Auch wenn der Sturm der Gedanken um mich herum tobt, das was ich bin, ist immer unberührt davon. Wenn ich die Gedanken ziehen lasse, dann bleibt nichts als Frieden. Wenn ich aufhöre, mich an meinen Gedanken krampfhaft fest zu halten, kann die Angst, welche dadurch ausgelöst wurde, ebenfalls weiter ziehen und alles ist im Fluss vom Werden und Vergehen.
(Weiterlesen)

 


Baustellen ChaosBaustellen-Chaos von Nuriama Lichtenstein

„O Gott, worauf haben wir uns eingelassen!“ Diese erschöpfte Frage stand immer mal wieder im Raum in den Jahren 2008 /2009.

Alles, aber auch wirklich alles schien ein einziges drunter und drüber: Abgesehen von ein paar Klamotten standen all unsere Sachen irgendwo in unserem gekauften riesigen Haus unter bzw. hinter Plastikfolie. Überall Kalkstaub, offene Wände, ein offenes Dach, Schutt, Steine und Abfallholz, Plastikfolien, Baustellen-Müll – und natürlich jede Menge Materialien für den späteren Neuaufbau. Dazwischen ein Gewusel verschiedener Handwerker, die immer noch mehr Chaos produzierten. Zeitweilig konnte man kaum treten, ständig wurde irgendetwas hin und her geschoben oder getragen…
(Weiterlesen)

Nächste Heftthemen

Ausgabe 16 - 01.06.2019
Klang
----------------------
Redaktionsschluß
und Anzeigenschluß
am 03.05.2019